Was ist Ostlust.de?

Am 1. Juni 2004 begann für mich ein neues Leben. Ich fing bei SUPERillu an. Es würde, wie sich schon wenige Tage später herausstellen sollte, kein normaler Job werden, sondern Leidenschaft und Lust. Und auch Stolz. Das liegt zum einen an der Arbeit mit Chefredakteur Jochen Wolff, der wie kein anderer Journalist die deutsche Einheit lebt und für ein echtes Zusammenwachsen von Ost und West kämpft . Zum anderen fand ich eine neue Heimat, die mich zunächst faszinierte, später fesselte und jetzt nicht mehr loslässt: Ostdeutschland.

Ja, Ostdeutschland ist anders. Ja, es gibt zwei Mentalitäten in der Bundesrepublik. Wer etwas anderes behauptet, weiß es nicht besser oder lügt. Über 40 Jahre zweigeteiltes Deutschland lässt sich in 20 Jahren nicht ungeschehen machen. Gerade in den alten Bundesländern wird gerne immer noch so getan, als ob die Ostdeutschen nur zeitweise verirrte Westdeutsche sind. Das ist falsch. Die Menschen in Ostdeutschland sind anders aufgewachsen haben eine andere Sozialisation, eine andere Geschichte, Erlebniswelt und Werte. Das wird auch in den nächsten Jahrzehnten noch spürbar sein, weil die Eltern, die die DDR noch erlebt haben, ihre Erfahrungen und Empfindungen an ihre Kinder weitergeben. Und die die an ihre Kinder.

Aber Vorsicht: Es geht nicht um eine ostalgische Verklärung der DDR, die weitergegeben wird. Sondern vielmehr um Werte, die sich daraus entwickelt haben, dass sich die Menschen in Ostdeutschland ihre Nischen und Techniken gesucht haben, um in der Diktatur des Sozialismus zu überleben.

Obwohl von einer Diktatur geprägt, sind die Menschen in Ostdeutschland freier im Kopf. Sie haben weniger Vorurteile als wir Wessis, sind offener  und weniger auf einen Lebensplan festgelegt, sind flexibler und (vor allem die Frauen) stärker. Sie sind wärmer, verbindlicher, verlässlicher, spontaner.

Doch die Wahrnehmung in Westdeutschland ist eine andere. Ostdeutschland ist hier eine Mischung aus Plattenbau, Neonazi und Fördergeldbezieher. Viele Beiträge arivierter (West-)Medien gleichen eher einem Auslands-Korrespondentenbericht oder – wenn es ganz übel wird – wie eine verzweifelte Suche nach der Bestätigung von Vorurteilen.

Auch ich hatte Vorurteile. Wie jeder Wessi, der zu den Ossis fährt. Heute liebe ich dieses Land, liebe diese Menschen hier, bewundere ihre unglaubliche Aufbauleistung zwischen Rostock und Chemnitz. Und ich sage: Ostdeutschland hat Deutschland besser gemacht.

Wie ich mich verliebte, davon soll Ostlust.de handeln. Ich werde hier mein Tagebuch veröffentlichen, das ich seit dem 31. Mai 2004 geführt habe. Ich werden schreiben, was ich gesehen habe, was ich gedacht habe. Offen und ehrlich. Wie ich Lust auf Ostdeutschland bekam.

Auf meinen vielen Reisen durch die neuen Länder habe ich natürlich auch viele Geheimtipps entdeckt. Schöne Hotels, romantische Restaurants, unbekannte Ausflugsziele. Aber auch kleine und große Firmen, die Besonderes herstellen. Auch das soll Ostlust.de sein. Entdecken Sie mit mir die Schönheiten und die vielen Besonderheiten des Ostens.

4 Kommentare zu „Was ist Ostlust.de?“

  1. Rolf Müller sagt:

    Hallo Patrick,
    ich möchte mich für die lebensnahen Texte in diesem Blog bedanken.

    Mehr zufällig, habe ich heute diese Seite gefunden, … über Achim Mentzel, Boehler und einen Link in dem Video zu Mentzels Auftritt in der GrooveStation.

    Nachdem Du Dich unter dem Menüpunkt „Der Autor“ vorgestellt hast, möchte ich Dir gerne gleichtun. Mein Name ist Rolf, ich bin ein Wossi, ein im Osten lebender Wessi, mit ururgroßväterlichen Wurzeln zu Leipzig-Taucha. Durch meine Ex-Freundin und Mutter meiner bezaubernden, kleinen Tochter Zoé Aurelia bin ich in den Osten gekommen.

    In der ersten Hälfte meines Berufslebens war ich in der Technik tätig, danach verspürte ich Lust etwas anderes zu machen. Heute bin ich bei einer (West) Medienagentur beschäftigt und arbeite im Home Office, in meiner wunderschönen Wahlheimat Sachsen.

    Alles was du in diesem Beitrag schreibst kann ich unterzeichnen. Die Menschen sind freundlicher, kontaktfreudiger und haben mehr Anstand als im Westen. Es war mir anfangs vollkommen fremd, dass mir jede(r) die Hand gab, das gibt es im Westen schon lange nicht mehr. Selbst ganz junge Leute, pflegen diesen Brauch, der im Westen beinahe ausgestorben ist.

    Es sind weit mehr als 10 Pferde nötig mich hier wegzuziehen.

    Meine Ostlust werde ich sicher bis an mein Lebensende leben und genießen.

    Beste Grüße

  2. admin sagt:

    Lieber Rolf,

    entschuldige, dass ich Deinen Kommentar erst heute veröffentliche. Ich habe Ostlust.de lange schleifen lassen. Aber Dein Kommentar, für den ich mich ganz herzlich bedanke, gibt mir neue Motivation, mehr Kraft und Arbeit in Ostlust.de zu stecken. DANKE!

    Viele Grüße aus Berlin an Dich und Deine Familie.

    Patrick

    PS: Ich werde Deinen Kommentar auch auf Facebook, Twitter und Path veröffentlichen

  3. Muyserin sagt:

    Guten Tag – ein interessantes und unterhaltsames Blog. Mich wundert aber, dass immer wieder Artikel-Anrisse im RSS-Feed erscheinen, die dann auf dem Blog offenbar gelöscht oder auf privat gesetzt wurden. Was hat es denn damit auf sich? Freundliche Grüße, Muyserin.

  4. admin sagt:

    Danke für das Lob. :)

    Ich hatte jetzt eine Zeit lang ein Problem mit einem Update. Jetzt dürfte aber alles wieder funktionieren.

Kommentieren